Endodontie
Innovative Therapie mit hohem Erfolgspotenzial

Der Zahnnerv kann sich durch diverse Erkrankungen und Verletzungen teils chronisch (mitunter symptomlos) oder hochakut mit massiven Schmerzen entzünden und unter Umständen auch absterben. Ursächlich hierfür können Karies, zu starke Druckbelastung oder parodontale Taschen sein.

Im Rahmen der endodontischen Behandlung werden nach örtlicher Betäubung die Reste des Nerven oder Bakterien mittels Feilen (manuell und maschinell) entfernt. Spüllösungen sorgen für eine effektive Keimreduzierung. Wenn möglich, verwenden wir für diese Behandlung Kofferdam, eine Abdeckung, mit der wir eine absolute Trockenlegung erreichen.

Das in unserer Praxis verwendete Instrumentarium ist hochspeziell. Es handelt sich dabei um einen Feinstrosenbohrer mit extrem langem Schaft, elektrometrischer Längenmessung und MTA – ein Spezialzement zur Abdichtung. Das Instrument kommt in Kombination mit hochflexiblen Feilen zum Einsatz, beides ist für den Patienten als Einmalsortiment angedacht. Eine Erstattung durch die gesetzliche Kasse ist leider nicht wirklich gegeben.

Auch die Visualisierung spielt eine wichtige Rolle für den Erfolg der endodontischen Behandlung. Glücklicherweise verfügt unsere Praxis über ein Dentalmikroskop, mit dem sich die Erfolgsraten der endodontischen Behandlung erheblich verbessern lassen.